digitalwandler

den digitalen Wandel im Unternehmen begleiten, befruchten und gestalten

Eristrische Dialektik oder die Kunst Recht zu behalten

“Eristrische Dialektik oder die Kunst Recht zu behalten” – das ist der Titel eines kleinen Büchleins, das sich Arthur Schopenhauers Nachlass befand. Es erklärt dem Leser, wie er sich in einer Diskussion gegen seinen Widersacher durchsetzen kann. Hier haben Johannes und ich jeden Kunstgriff besprochen und mit etwas Hintergrundwissen gefüllt, für alle die immer mal…

Continue Reading

Pragmatisches Denken und Lernen – Buchbesprechung in 9 Podcasts

„Pragmatisches Denken und Lernen“  ein Buch von Andy Hunt, das Johannes und ich gelesen und im Rahmen unseres Podcasts namens Quotidianität besprochen haben. Auf der Basis des Dreyfuß-Models bekommt man einen guten Eindruck über die Art und Weise wie der Mensch Fähigkeiten und Wissen erwirbt, erweitert und einsetzt. Der Weg vom Anfänger zum Experten und…

Continue Reading

1

Persönliche Retrospektiven – Eine Einleitung

Eine persönliche Retrospektive ist ein regelmäßiges Ritual, in welchem man sich die Zeit nimmt über sich selbst nachzudenken und zu reflektieren. In diesem Artikel, möchte ich beschreiben, was eine Retrospektive für ein Team ist und wo die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu einer persönlichen Retrospektive liegen. Zusätzlich möchte ich schreiben, warum ich es für wichtig halte,…

Continue Reading

Reuse von Inhalten
2

SCORM – Austauschbare Lerninhalte

Was ist SCORM? SCORM ist der quasi-Standard für alle Lerninhalte die im Zuge von Web Based Trainings (WBT) erstellt werden können. Er wird vom ADL entwickelt, das vom DoD gegründet wurde um einen effektiveren Umgang mit Lerninhalten zu erarbeiten. SCORM will alle Lerninhalte austauschbar zwischen allen Lernplattformen halten. Wiederverwendung und toolunabhängige Verwendung von erstellten Inhalten…

Continue Reading

Praxis-Fragenkatalog Wissensmanagement im Unternehmen

Hier ist die Fragensammlung, die am Knowledge Barcamp 2012 gemeinsam mit allen Sessionteilnehmern mit Hilfe der Brainwritingmethode zusammengetragen wurde. Sie dienen als „roter Faden“ bei der Betrachtung/Evaluierung eines Unternehmens  (-Bereiches). Sessionleiterin: unsere Julia Endt.   Wie wird Wissen im Unternehmen weitergegeben? Gibt es Experten-Netzwerke (Communities) (gesteuert/selbstorganisiert)? Wird Zufallswissen gefördert? Welches sind in Ihrem Unternehmen die relevaten Methoden,…

Continue Reading

Immer nur die Rosinen rauspicken mit Flipboard

Den Umstand, dass das Volk seine Lesestoffe nach eigenem Gusto auf dem Literaturmarkt wählen konnte, betrachtete die Mehrheit der Gebildeten und Besitzenden (im 19. Jh.) – im Kontext von sozialen Fragen, aufsteigender Arbeiterbewegung und politischen Demokratisierungsansprüchen – als bedrohliches Faktum. aus: W.Telesko: Das 19 Jahrhundert. Eine Epoche und ihre Medien Bildquelle:  Paweł Kuźniar Mit dem…

Continue Reading

Work-Life-Phalanx, eine Verschiebung

„Kein Amt zu haben ist nicht schlimm. Aber schlimm ist es, keine Fähigkeiten für ein Amt zu haben, das man innehat.“ (aus: Konfuzius) Bildquelle: dbking http://www.everystockphoto.com/photo.php?imageId=2059586  Mit dem Siegeszug digitaler Technologien, Infrastrukturen und Ökosysteme bilden sich auch neue Formen der Wertschöpfung heraus. Ähnlich wie beim Übergang von der Agrar- zur Industriegesellschaft wandeln sich damit auch soziale…

Continue Reading

Das Sense-Making-Modell Cynefin von D.Snowden

Beim Cynefin-Modell, das David Snowden 2000 präsentiert hatte, geht es darum, wie komplexe, einander überlagernde Organisationsformen, die auch immer einen charakteristischen Wissensort darstellen, in einem Unternehmen zusammenwirken. Das Cynefin-Modell ist ein Instrument der Organisationsanalyse und -optimierung und ermöglicht gemäß Schütt frühzeitig, Blockaden in der strategischen Entwicklung einer Organisation zu erkennen. Das Cynefin-Modell beinhaltet 5 Organisationsformen,…

Continue Reading

Informationen vs. Wissen, eine Unaufmerksamkeit

Die Bürger von Schilda mauerten ihr Rathaus zu. Als ihnen das Licht fehlte, versuchten Sie mit Eimern das Sonnenlicht in das fensterlose Gebäude zu tragen. Schliesslich hat das Sonnenlicht in die Eimer gescheint. Genauso wenig wie man Sonnenlicht in Eimern fangen kann, obwohl es doch ganz offensichtlich da hineinscheint, kann man das Denken und Wissen…

Continue Reading

Grazer Metamodell des Wissensmanagements

Das von Schneider entwickelte Wissensmanagement-Modell ist insofern ein Metamodell, als es unterschiedliche Orientierungen und Funktionen von Wissensmanagement in einer Organisation, in Abhängigkeit ihrer strategischen Zielsetzung, abbildet. (siehe Schneider 2001:33ff) Die Funktion von Wissensmanagement in einem Unternehmen wird gemäß Schneider durch drei Parameter bestimmt, die im dreidimensionalen Modell durch die drei Achsen dargestellt werden: die Managementsicht…

Continue Reading

1 2